Automobilbranche wird aufgefrischt

Neue Ausbildungsordnung ab dem 1. August 2017

Automobilkaufleute

Digitalisierung, Vernetzung und Elektromobilität beschleunigen das Entwicklungs- und Innovationstempo in der Automobilbranche derzeit enorm. Der After-Sales Bereich rückt im Automobilhandel immer mehr in den Blickpunkt. Das Internet wird für den Handel immer wichtiger und auch im Marketing und Vertrieb wird die digitale Unterstützung immer mehr benutzt. Deshalb hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) die Berufsausbildung für Automobilkaufleute auf den neuesten Stand gebracht.

In der modernisierten Ausbildungsordnung wird die Verbindung zwischen Vertrieb und Werkstatt hervorgehoben, denn alle Auszubildenden brauchen eine gewisse Grundkenntnis über Werkstattprozesse sowie Fahrzeugtechnologien. Der Bereich Kundendienst und Service wird um digitale Informationssysteme und Kundenmobilität erweitert.

Alle Auszubildenden lernen die wesentlichen Bereiche des Betriebs kennen: Teile und Zubehör, Werkstatt, Kundendienst und Service, Marketing, Fahrzeughandel und -vertrieb, Finanzdienstleistungen, kaufmännische Steuerung und Kontrolle, aber auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz finden Einzug in die Ausbildung. Meist arbeiten Automobilkaufleute in Betrieben der Kraftfahrzeugbranche, hauptsächlich bei Autohäusern, Fahrzeugimporteuren und Automobilhersteller.

Die jetzt modernisierte Ausbildungsordnung wird zum 1. August 2017 in Kraft gesetzt.

Auch wir an der GPB bilden Automobilkaufleute aus. Die nächsten Umschulungen oder Ausbildungen beginnen bereits am 10.07 und am 07.08.2017!

Haben vielleicht auch Sie Interesse an einer zukunftsfähigen Ausbildung im Bereich Automobil? Dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an beratung@gpb.de oder Sie rufen uns unter 030 9339480 an und vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin.

Wir freuen uns auf Sie!